Fotos: Vorher -Nachher

Startgewicht 124 kg ( Februar 2016)

 

87 kg  Feb 2017

Motto:
Ich würde die Op jederzeit wieder machen.
Diabetes: Am Tag nach Op hatte ich keinen erhöhten Blutzucker mehr. Hatte zuvor 4 x täglich Insulin gespitzt und Tabletten genommen.
Langzeitzucker ( HbA1C) Vorher ca. 9,8 nach einer Woche 6,8 heute 5,3 .

Beweglicher und weniger Schmerzen in Knie ,Hüfte und Fussgelenke.

Kann mittlerweile auch wieder alles Essen aber nur noch ca. 1/3 der Menge als vor der Op.

Bin sehr zufrieden , von Hosengröße 42 auf 34 .
Habe wieder mehr Lebensqualität .

Kann jedem der durchs Übergewicht gesundheitliche Probleme hat diese Op empfehlen.

Fotos: Vorher -Nachher

Startgewicht 152 kg (Sommer 2013)

97 kg Sommer 2014
Herzlichen Glückwunsch!

 Motto:
Der Weg ist das Ziel und ich bin immer noch auf dem Weg,
aber ein großes Stück weiter und mit ein paar Päckchen weniger.

Die OP würde ich wieder vornehmen lassen, aber ich weiß, dass eskeine Garantie ist, dauerhaft abzunehmen oder gar jemals schlank zu sein. Die OP würde ich jedem nur im absoluten Notfall empfehlen.
Für mich war weder die OP noch die Zeit danach einfach…

Fotos: Vorher -Nachher

Startgewicht 117 kg (Dez 2016)

Januar 2018       60 kg
Herzlichen Glückwunsch!

Motto:
“ Mein neues glückliches Leben „

In meinem Leben hat sich alles positiv verändert.
Ich habe viel mehr Selbstbewusstsein und Lebensqualität und bin sehr glücklich darüber diesen Weg gegangen zu sein. Sofort würde ich alles wieder so machen, ich habe keinen Moment bereut.

Fotos: Vorher -Nachher

Startgewicht 177 kg (Dezember 2016)

142 kg, Mai 2017, kurz vor der OP

Dezember 2017 93,6 kg

Herzlichen Glückwunsch!

Motto:

Es gibt nur zwei Dinge die du falsch machen kannst:
aufhören oder gar nicht erst anfangen!

Als es endlich im Kopf bei mir Klick gemacht hat, war mir noch nicht bewusst, wie geil dieses Gefühl,schlank zu sein, sein kann. Seit dem Ich abgenommen habe, läuft es bei mir sowohl privat als auch geschäftlich sehr gut. Gehe mit voller Motivation, komplett anderer Einstellung, viel Vertrauen und mit voller Energie an das Geschehen heran. Vorher hatte Ich Atemaussetzer über Nacht, Bluthochdruck, eine sehr starke Müdigkeit am Tag und bekam beim Laufen (bewegen) kaum Sauerstoff. Deshalb musste ich immer kurz stehen bleiben, um Luft zu bekommen, also kurz gesagt:

Es war nicht mehr zu ertragen, dass Aufstehen fiel einem sehr sehr schwer. Seit der Operation, geht es mir ausgezeichnet 🙂
Alle Beschwerden waren nach ca. 4 Wochen weg,
meine Blutwerte sind wieder stabil und ich fühle mich derzeit wie eine leichte Feder.
Ich bin sehr sehr glücklich, dass ich die Biege gemacht habe.
Meine Familie, meine Freunde und mein Arbeitgeber können es immer noch nicht glauben, was für eine positive Entwicklung ich gemacht habe.

Ich kann nur raten, es auch zu machen.
Glaubt mir dieses Gefühl, kann man nicht mit Sätzen ausdrücken, man muss es selbst erleben.

Danke Danke

Fotos: Vorher -Nachher

Startgewicht 171 kg  (Januar 2016)

Januar 2018 : 75 kg
Herzlichen Glückwunsch!

Motto:

Nichts desto trotz ist es kein Zuckerschlecken. Das Leben mit einem Schlauchmagen ist ein völlig anderes als vorher. Es ist von vielen Entbehrungen begleitet und schränkt auch ein. ABER – mir ist es das alles wert.  Nur muss sich jeder selbst ein Bild machen und für sich entscheiden. Ich von meiner Seite her kann den Schritt nur empfehlen und würde ihn jederzeit wieder machen

Magenverkleinerung: Ernährung vorher/ nachher

  Wann operieren?

Die Operation kann bei krankhaftem Übergewicht (BMI>40) sinnvoll sein.
Auch ein BMI >35 mit Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Zuckerkrankheit, Schlafapnoe oder Bluthochdruck ist eine medizinische Indikation. Der Patient muss vorher die konservativen Methoden zur Gewichtsreduktion ausgeschöpft haben.

Ernährungsberatung VOR dem Eingriff

  Um die OP genehmigt zu bekommen, muss der Patient eine 6-monatige Ernährungsberatung nachweisen.

Ziel des Eingriffs ist eine mechanische Reduktion der Nahrungsaufnahme ( z.B. Sleeve OP) und/oder eine schlechtere Nährstoffaufnahme, wie z.B. beim Magenbypass .

Deshalb ist eine Betreuung durch eine Ernährungsfachkraft von enormer Bedeutung. Sowohl vor der geplanten Operation als auch langfristig zur Begleitung nach dem Eingriff.

Bereits vor dem Eingriff ist es wichtig, einige Umstellungen in Ihrem Lebens- und Essgewohnheiten zu ändern.

Es ist nachgewiesen, dass der Erfolg einer bariatrischen Operation stark von der Umstellung auf eine gesunde Ernährung und Lebensweise VOR der OP abhängt.

Der größte Gewichtsverlust erfolgt im ersten Jahr nach der Operation, danach geht es wesentlich langsamer voran. Wenn Sie Ihre Ernährungsweise nicht dauerhaft umstellen, werden Sie auch wieder zunehmen.

 Wie ernähre ich mich vor der OP?

Die Ernährungsberatung stellt einen wesentlichen Teil der Therapie dar. Vor der Operation werden an mindestens 6 Beratungsterminen die Veränderung der Lebensmittelauswahl und des Essverhaltens besprochen und mit praktischen Beispielen im Alltag trainiert.

So werden eine regelmäßige Mahlzeiteneinnahme, langsames Essen und gutes Kauen trainiert. Damit ein neues Verhalten zur Gewohnheit wird, muss es ca. 3 Wochen lang ununterbrochen fortgeführt werden.

Grundlagen einer gesunden, ausgewogenen Ernährung werden praxisnah vermittelt, Ernährungslehre wird anhand zahlreicher Tipps für den Einkauf und das gesunde Kochen veranschaulicht.

 Wichtig zu wissen:

Viele adipöse Menschen leiden trotz ihres Gewichtes an einer Mangelversorgung an wichtigen Nährstoffen, weil sie sich meist einseitig und ungesund ernähren.

Vor der geplanten OP ist es deshalb wichtig, den Mangelzustand in einem Zeitraum von 4-6 Monaten durch einen gezielten Ernährungsplan zu beheben.

 Jetzt wird´s ernst: Strenge Diät kurz vor der Operation

Unmittelbar vor der Operation sollte für ca. 2 Wochen eine extrem energiearme, eiweißreiche Kost (ca. 600 kcal/ d) eingehalten werden.

Einen genauen „ Fahrplan“ mit Rezepten werden wir gemeinsam erarbeiten

Nach der Operation werden Sie bei 4 weiteren Beratungsterminen beim Kostaufbau ernährungstherapeutisch begleitet. Hier können diätetisch relevante Komplikationen, z.B. Mangelversorgung bestimmter Nährstoffe, therapiert werden.

 Ernährungsberatung NACH der OP

In der Klinik (5-7 Tage) bekommen Sie nur Tee und Brühe.
Zuhause sollten Sie eine Weile nur flüssige Kost, danach breiige Kost zu sich nehmen.
Durch diesen Kostaufbau werden die frischen Nähte geschützt, die Wunde kann gut abheilen.

In dieser Phase des Kostaufbaus werde ich Sie bei mehreren Terminen begleiten, um evt auftretende Probleme zu besprechen.

In der Anfangsphase ist es besonders wichtig, auf die Eiweiß- und Flüssigkeitszufuhr zu achten, weil hier oft nicht die angestrebte Menge erreicht wird.

Hilfreich ist auch jetzt das Führen eines Ernährungsprotokolles, welches Sie dann bitte zu den Ernährungsberatungen mitbringen. So kann ich Ihnen konkrete und individuelle Tipps geben und Ihnen helfen, Ihre Ziele zu erreichen.

Vitamine/ Mineralstoffe

 Im Normalfall liefert eine ausgewogene Ernährung ausreichend Nährstoffe für unseren Körper. Nach einer Magenverkleinerung ist eine lebenslange Supplementierung notwendig, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Ernährung bei Krebs

Die Bedeutung der Ernährung bei Krebs

Es ist wissenschaftlich gesichert, dass bei Patienten mit einer Krebserkrankung ein guter Ernährungszustand den Erfolg einer Krebsbehandlung günstig beeinflusst.

Viele Tumorpatienten sind mangelernährt.  Die psychische Belastung und Begleitsymptome der Erkrankung und Therapie beeinflussen den Ernährungszustand zusätzlich negativ.

Eine entsprechende Ernährungsberatung allein kann Krebs nicht heilen, sie unterstützt jedoch die notwendigen Therapiemaßnahmen und verbessert die Lebensqualität des  Krebskranken.

Orange

Scharlatanerie mit sog. „Krebsdiäten“

Sogenannte. „Krebsdiäten“ (alternative oder einseitige Ernährungsformen) sollen angeblich eine heilende Wirkung besitzen.
Sogar einige Kliniken und Praxen werben mit solchen unseriösen Angeboten.
Oft werden teure Produkte (spezielle Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel) verkauft, um diese „Krebsdiäten“ durchführen zu können. Es wird behauptet, die Wirkungen seien wissenschaftlich nachgewiesen.
Das ist ebenso unsinnig wie unseriös !

Keine dieser Krebsdiäten kann halten, was sie verspricht.
Weder das Wachstum der Krebszellen wird verzögert, noch die  Metastasenbildung verhindert.
Mit dieser Einschätzung sind sich alle Krebs- und Ernährungsexperten einig.

 

Pille Obst
Einige dieser heilversprechenden Diäten sind sogar gefährlich, denn durch eine stark eingeschränkte Lebensmittelauswahl wird die Lebensqualität beeinträchtigt und es können Mangelerscheinungen durch Nährstoffdefizite auftreten.
Daher kann von solchen Krebsdiäten nur abgeraten werden.

Männchen Bauchweh

Die meisten Krebsdiäten stammen übrigens noch aus einer Zeit, als die Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs sehr eingeschränkt waren, sodass solche Diäten mehr aus Verzweiflung als mit rationaler Begründung angewandt wurden.

Hier ein paar Beispiele:

Krebskur nach Breuss Elektromonteur und Heilpraktiker R. Breuss (1899-1990)

  • 42 Tage lang nur Gemüsesäfte und Tees
    Diese sehr einseitige Fastenkur ist bes. bei  fortgeschrittener Krebserkrankung gefährlich!
    Eine Wirkung ist nicht zu erwarten, Achtung Mangelernährung
    Die Gerson Diät nach dem deutschen Arzt Max Gerson (1881 – 1959)
  • streng vegetarische Kost ohne Fett und Salz mit möglichst frisch gepressten Obst- und Gemüsesäften, um das „angeblich gestörte Gleichgewicht“ zwischen Natrium und Kalium wieder herzustellen. Es wird zu Kaffee-Rizinus-Einläufe geraten.Eine Wirkung ist nicht zu erwarten, Achtung Mangelernährung!

Die Krebsdiät nach Budwig Apothekerin Dr. Johanna Budwig (1908-2003)

  • fettreiche Diät mit vor allem Leinöl (Omega-3-Fettsäuren), Quark als Eiweißquelle, auf Fleisch verzichten, reichlich Obst und Gemüse
    Es fehlt jeder Nachweis einer Wirkung. Sie kann daher nicht empfohlen werden.

Ketogene/ kohlenhydratarme Diät
Krebsdiät nach Coy Biologe Dr. Johannes Coy, geb. 1963

  • Verzicht auf Zucker und Kohlenhydrate
    Theorie: Krebszellen durch den Mangel an Zucker „aushungern“.
    Allerdings stellt der Körper Kohlenhydrate selbst aus Eiweiß her!
    Auch hier fehlt jeglicher Nachweis einer Wirkung. Nicht zu  empfehlen.

Weitere Krebsdiäten

Weitere dubiose Krebsdiäten verbieten z.B. Schweinefleisch oder  Zucker, andere Kartoffeln und Tomaten weil sie angeblich das Wachstum des Tumors fördern. Diese Aussagen entbehren aber jeder Grundlage.

Der Verkauf bestimmter Lebensmittel ( Nahrungsergänzungsmittel), die angeblich eine heilende Wirkung hätten und völlig überteuert verkauft werden, ist unseriös!

Pille Obst

Schränken Sie sich nicht unnötig ein!
E
ssen Sie abwechslungsreich!

Genießen Sie, was Ihnen gut bekommt

Hähnchen und Gemüse

Dessert

 

 

 

 

  1. Die Lebensmittelvielfalt genießen!
  2. Keine unnötig einschränkenden Diäten !
  3. Reichlich Getreide, Hülsenfrüchte , Kartoffeln
  4. Gemüse und Obst – Nimm „5 am Tag“
  5. Milch/-produkte täglich, Fisch: 2x /Woche
        Fleisch und Wurst: weniger  ; Eier in Maßen
  6. Essen Sie wenig tierische Fette, eher Pflanzenöl ( Nuss, Raps, Olive)
  7. Trinken Sie täglich 1,5 – 2 l kcal- arme Getränke
  8. Schmackhaft und schonende Zubereitung
  9. Nehmen Sie sich Zeit, genießen Sie Ihr Essen
  10. Achten Sie auf Ihr Gewicht, bleiben Sie in BewegungO Saft

Probleme,die bei einer Krebserkrankung oft auftreten:

  • Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen
  • Verändertem Geruchs-/ Geschmacksempfinden
  • Abneigungen gegen bestimmte Lebensmittel
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Entzündungen der Schleimhäute
  • Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung
  • Kau- und Schluckbeschwerden
  • Mundtrockenheit
  • Sodbrennen

Frau und Pillen

Ziele der Ernährungsberatung

  • Allgemeinbefinden und Lebensqualität verbessern
  • Mangelernährung vorbeugen / begrenzen
  • körpereigene Abwehrkräfte stärken
  • starke Gewichtsverluste vermeiden oder verzögern
  • Therapie-Nebenwirkungen lindern
  • sinnvolle und hilfreiche Informationen
  • und vor allem….
  • Freude und Genuss am Essen erhalten 

healthy-food-1487647__340