Kürbis: Rund und gesund

Kürbisse bestehen zu rund 90 Prozent aus Wasser und haben darum wenige Kalorien. Dafür enthalten sie zahlreiche MIneralstoffe wie Kalium und Eisen. Kalium ist unter anderem für die Erregbarkeit von Nervenzellen wichtig. Eisen brauchen wir vor allem für den Sauerstofftransport im Körper. Der hohe Gehalt an Beta-Carotin, das der Körper in Vitamin A umwandeln kann, ist verantwortlich für die orange Färbung des Fruchtfleisches. Vitamin A ist unter anderem wichtig für Augen, Haut und Schleimhäute. Kürbisse sind bekömmlich und vor allem in der Herbstküche beliebt. Probieren Sie doch gleich einmal diese

leckere Kürbissuppe  Zutaten für 4PersonenKürbissuppe

  • 1 Kürbis (ca. 2 kg; Hokkaido)
  • 200 g Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 1 St. frischer Ingwer (ca. 2 cm)
  • 2 EL Olivenöl
  • 0,7 l Gemüsebrühe
  • 120 g Sahne
  • 2 Orangen
  • 1/2 TL Currypulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker

Den Kürbis in Stücke schneiden, die Kerne und faserigen Teile entfernen. Das Fruchtfleisch mit der Schale in kleine Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen und klein würfeln. Zwiebeln und Ingwer schälen, beides in kleine Würfel schneiden.

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel- und Ingwerwürfel darin glasig dünsten. Die Kartoffel- und Kürbiswürfel dazugeben. Die Brühe dazugießen und aufkochen lassen. Sahne und eventuell Portwein unterrühren. Die Suppe bei schwacher Hitze ca. 15 Min. köcheln lassen, bis die Kartoffeln und der Kürbis weich sind.

Den Topf vom Herd nehmen und die Kürbissuppe mit dem Pürierstab pürieren. Die Orangen auspressen, den Saft zur Suppe geben und unterrühren. Mit Currypulver, Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

Herkunft: Ur-Kürbis stammt aus Mittel- und Südamerika

Ursprünglich gibt es ca. 850 Kürbisarten, zu denen auch die Zucchini, die Melone und die Salatgurke zählen.

Kürbis klein

 

Die Haupterntezeit ist September bis November, wobei die Kürbisse im Keller mehrere Wochen gelagert werden können.
Der Kürbisgeschmack wird als fein fruchtig, nussig und dezent süßlich beschreiben. Zur Vorbereitung viertelt man den Kürbis mit einem scharfen Messer, schabt die Kerne und alles Faserige heraus, entfernt die Schale möglichst dünn mit einem Messer und würfelt schließlich das Fleisch. Beim Kochen braucht man nur wenig Wasser, der Kürbis selbst besteht ja schon zum Großteil aus Wasser.
Tipp: Hokkaido-Kürbisse müssen nicht geschält werden.

Vorsicht: Es gibt außerdem sogenannte Zierkürbisse, die nicht zum Verzehr gedacht sind.

Das vor allem in Österreich beliebte Kürbiskernöl ist durch seine ungesättigten Fettsäuren qualitativ hochwertig und sollte nur kalt verwendet werden, etwa um Salate anzurichten oder Suppen zu verfeinern.

Die Kürbisblüte gilt entweder als essbare Deko oder fritiert als besondere Delikatesse:Kürbisblüte

Nährwerttabelle: Kürbis (pro 100 Gramm)
Energie kcal 24
Fett Spuren
Kohlenhydrate 5
Mineralstoffe (mg)
Natrium (Na) 3
Kalium (K) 305
Calcium (Ca) 20
Magnesium (Mg) 10
Phosphat (P) 45
Eisen (Fe) 0,8
Zink (Zn) 0,2
Vitamine
Beta-Carotin (µg) 580
Vitamin E (mg) 1,1
Vitamin B1 (mg) 0,05
Vitamin B2 (mg) 0,07
Vitamin B6 (mg) 0,11
Folsäure (µg) 35
Vitamin C (mg) 10

Last but not least…

Ingwer-Linsen Curry
Für 4 Personen, Zubereitungszeit: 45 Minuten

Kürbis

 

 

 

 

 

 

Zutaten

1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 1 kg)
60 g frischer Ingwer
2 Knoblauchzehen
250 g rote Linsen
2 EL neutrales Öl (z. B. Erdnussöl)
1 TL Salz
2 TL brauner Zucker
3-4 TL mildes Currypulver
800 ml Gemüsebrühe
1 Bio-Limette
100 g Crème fraîche
½-1 TL Chiliflakes

Ingwer und Knoblauch schälen, beides fein würfeln. Den Kürbis halbieren, entkernen, in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Die Linsen gut waschen.
Das Öl im Wok oder in einer Pfanne erhitzen, den Ingwer darin 2 Min. braten, den Knoblauch kurz mitbraten. Den Kürbis dazugeben und unter Rühren anbraten, salzen, mit Zucker bestreuen und weiterrühren, bis der Zucker gelöst ist. Mit 3 TL Currypulver bestäuben, gut mischen und mit Brühe ablöschen. Die Linsen dazugeben, aufkochen lassen und zugedeckt in ca. 20 Min. garen.
Die Limette heiß waschen und abtrocknen, die Schale abreiben und 2-3 TL Saft auspressen. Das Curry mit Salz, Currypulver, der Hälfte der Limettenschale und Limettensaft abschmecken. Auf das Curry einzelne Kleckse Crème fraîche geben, mit Chiliflakes und der übrigen Limettenschale bestreuen.