Einmachen…Konservieren Sie den Sommer!

Einmachen ist viel mehr als nur Marmelade oder Gelee kochen.
Liköre, Chutneys, Mixed Pickles, Antipasti –
so können Sie auch in der kalten Jahreszeit den Sommer genießen…

Man unterscheidet zwischen den vier Geschmacksrichtungen:
süß, sauer, salzig und würzig.

Die Klassiker: Konfitüre, Marmelade und Gelee

Konfitüre

Bei dieser klassischen Form des süßen Konservierens werden die die zerkleinerten Früchte und der (Gelier-)Zucker zusammen aufgekocht und dann noch heiß in Einmachgläser gefüllt.

Gelee enthält im Gegensatz zu Konfitüre keine Obststücke. Hierfür wird der Saft mit Gelierzucker zum Kochen gebracht und abgefüllt.

Marmelade darf sich nur Fruchtaufstrich aus Zitrusfrüchten nennen.

  • Für die Haltbarkeit ist das Mengenverhältnis von Zucker und Obst entscheidend.
    Als Faustregel gilt: Je weniger Zucker, desto kürzer die Haltbarkeit.
  • Früchte mit einem hohen Pektingehalt ( Apfel / Johannisbeere) gelieren von Natur aus besser, während Erdbeeren oder Rhabarber nur wenig Pektin mitbringen und mehr Unterstützung vom Gelierzucker brauchen.
  • Ob das Eingemachte später auch genügend fest wird, empfiehlt sich diese Probe:
    Geben Sie einen Teelöffel Gelee/ Konfitüre auf einen Unterteller und lassen Sie es erkalten. Wird er fest, ist die Konsistenz gut und das Gelee kann abgefüllt werden.

Einmachen auf indisch: Chutneys

Die stückige, indische Würzmarmelade ist eine leckere Alternative zu Ketchup, Soßen und Co. Das verwendete Obst und Gemüse wird bei dieser Zubereitungsart durch Essig und Zucker konserviert.

Gleich mal ausprobieren 🙂 Aprikosen Chutney
Die Aprikosen entkernen und klein schneiden, 2 Steine knacken und die Kerne im Mörser zerdrücken.
Die Zwiebeln würfeln, von den Chilischoten die Kerne unter laufendem Wasser entfernen und in feine Streifen schneiden, wer es scharf mag, kann auch ein paar Kerne behalten.
Alle Zutaten in einen Topf geben und unter gelegentlichem Rühren im offenen Topf bei mittlerer Hitze ca. 1 Stunde dicklich einkochen lassen.
Das fertige Chutney heiß in sterilisierte Gläser füllen und sofort verschließen. Die Gläser einige Zeit auf den Kopf stellen.
Möglichst dunkel lagern, hält dann 1 Jahr. Ergibt je nach Größe 4-6 Gläser.
  
Hochprozentig: Likör

Likör kann man aus fast allen Früchten und verschiedenen Alkoholsorten herstellen. Das Obst wird mit Alkohol und Zucker aufgegossen, um es zu konservieren.
Für zusätzlichen Geschmack eignen sich Gewürze wie Vanille oder Chili. Dann sollte der Ansatz abgedeckt eine Weile ruhen. Ansätze mit Beeren etwa vier, mit Kernobst sechs und mit Steinobst etwa acht Wochen. Der Likör wird durch ein feines Sieb gegossen, um den trüben Bodensatz und die Zutaten zu entfernen und in eine Flasche gefüllt.

Sauer macht lustig: Mixed Pickles, Gurken und Co.

Besonders gut zum sauren Einmachen eignen sich Gemüsesorten, die einen hohen Wasseranteil haben wie Zucchini, Tomaten, Gurken oder Paprika. Essig kombiniert mit Zucker unterbindet die Keimbildung bis zu sechs Monate.

Das rohe Gemüse wird zunächst für einen Tag in Salzwasser eingelegt, um ihm das Wasser zu entziehen und die Bakterienbildung zu hemmen. Anschließend wird es mit einem heißen Essigsud, der aus Wasser, Essig, Zucker und Gewürzen angesetzt wird, übergossen und heiß abgefüllt.  Im verschlossenen Schraubglas – natürlich wieder auf den Kopf gestellt – bildet sich ein Vakuum.

Salzig einmachen – Konservieren mit Tradition

Zutaten, wie Zitronen, Oliven oder Chilis, werden im Einmachglas mit einem Sud aus stark gesalzenem Wasser,  Essig oder Zitronensäure, Kräutern und Gewürzen  begossen. Je höher die Salzkonzentration ist, desto länger sind die eingemachten Lebensmittel haltbar.

Einlegen in Öl- mediterraner Genuss

Das würzige Einlegen in Öl ist typisch für mediterrane Länder, die dafür meist Olivenöl verwenden. Besonders gut für Antipasti eignen sich Tomaten, Paprika, Auberginen, Artischocken oder Zucchini. Dazu wird das Gemüse zuvor gewürzt und angebraten oder getrocknet, dann mit Öl- am besten Olivenöl begossen. Wichtig ist, dass das Öl die Gemüsestückchen  vollständig umschließt. Gewürze wie  Thymian, Rosmarin oder Lorbeerblätter geben das typisch  würzige Aroma.
Antipasti halten sich so bis zu drei  Monaten.

 

Brombeer – Mandel – Amaretto – Marmelade

Zutaten

800 g  Brombeeren
100 g   Mandel(n), Stifte
200 g  Amaretto
500 g  Gelierzucker, 2:1

Die Brombeeren waschen und gemeinsam mit den Mandelstiften auf mittlerer Hitze zu einem Mus mit Fruchtstücken köcheln lassen. Anschließend den Amaretto und den Gelierzucker unterrühren und 3 Minuten unter Rühren kochen lassen.

Die Marmelade in Gläser füllen. Diese dann fünf Minuten auf den Kopf stellen, anschließend umdrehen und kalt werden lassen.